ZA003: In die Glaskugel schauen – Sinnvolle Releasestrategien & Aufwände schätzen

26.02.2012 28 Minuten



On Air in dieser Episode

Zusammenfassung

In dieser Ausgabe des ZukunftsArchitekten beschäftige ich mich mit einer der Kernaufgaben eines Systemingenieurs. Ich erläutere, wie sinnvolle Releasestrategien entworfen werden und der Aufwand in den Releases realistisch abgeschätzt wird. Damit Projekte von Anfang an in die richtige Richtung laufen

  1. Warum sind Schätzungen ungenau?
  2. Wie können wir mit Unsicherheit umgehen?
  3. Wie gehen Manager mit Aufwandsaussagen um?
  4. Warum ist die Releasestrategie die Schnittstelle zum Projektmanager?
  5. Welche Schätzmethoden gibt es?
  6. Wie kann ich in der Praxis realistisch schätzen?
  7. Wie kann ich bewusst auf Lücke setzen?

Themen: Unsicherheit beim Abschätzen, Tom deMarco – Bärentango*, Relative Wahrscheinlichkeit, Absolute Wahrscheinlichkeit und kumulative Darstellung, Reifegrad von Releases, PSP-Struktur.

Verweis auf mein Kochrezept

  • Passend zur Episode habe ich ein ausführliches Tutorial zur Aufwandsschätzung geschrieben

Abonnieren Sie den kostenlosen Podcast und erhalten Sie zukünftig alle neuen Episoden direkt auf Ihr Smartphone:

 

*Affiliate link

9 Kommentare
  1. Konstantin
    Konstantin says:

    Vielen Dank für diese sehr informative Folge.
    Mich würde interessieren wie man die Umrechnung der absoluten Wahrscheinlichkeit in die relative kummulative form bringen kann. Ist das mit Excel einfach möglich?

    Grüße Konstantin

    • Maik Pfingsten
      Maik Pfingsten says:

      Hallo Konstantin,

      danke für's Feedback 🙂

      Zu deiner Frage: ja, das ist in Excel machbar.

      Mein Student ist gerade dabei, meine eigenen Templates für den Podcast aufzubereiten. Dabei wird ein Excel-Template zu Releaseplanung und Aufwandschätzung sein, in der ich auch die Formel habe. Werde in den nächsten Wochen das Template unter Ressourcen online stellen.

      Schönen Gruß aus Köln,

      Maik

  2. Boeffi
    Boeffi says:

    Hallo Maik,

    mal wieder ein sehr "höhrenswerter" Beitrag -sehr interessant.

    In dem geschilderten "Gütefaktor" [1-10] sehe ich einen ähnlichen Ansatz zu dem "Drag Factor" beim Agile Estimating [1], der auch während der Projekt-Laufzeit im Releaseplanning unterstützt – entweder als alleinige Korrektur-Größe oder in Kombination mit weiteren.

    Danke für Deinen wieder spannenden Podcast.

    CU
    Boeffi – boeffi.net

    [1] auf die Schnelle habe ich als verlinkbaren Hinweis diesen Vortrag gefunden, Seite 15: http://cf.agilealliance.org/articles/system/artic

    • Maik Pfingsten
      Maik Pfingsten says:

      Hallo Boeffi,

      super Input! Danke für dein Feedback.

      Ja, mein Ansatz ist ähnlich. Wobei ich den Faktor aus den zwei Größen (Berufs-) Erfahrung und (Fach-) Wissen zusammensetze. Meistens ergibt sich aber beides in den Workshops direkt.

      Gut finde ich gerade die Folien 21-23 mit den Spielregeln. Gerade "Weglassen", bzw. "Eliminate Waste" sind ein entscheidender Punkt….

      Schönen Gruß,

      Maik

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] erwähnten Episoden: – ZA003: In die Glaskugel schauen – Sinnvolle Releasestrategien & Aufwände schätzen – ZA004: The System Footprint – Anforderungen strukturieren und visualisieren – ZA047: Nicht […]

  2. […] Hidden links, Komplexität, Fehlertoleranz, Funktionale und nichtfunktionale Anforderungen, Releaseplanung, Allocation, Systemabgrenzung, System-Schnittstellen, Traceability, natursprachliche Anforderungen, […]

  3. […] Episode #03: In die Glaskugel schauen – Sinnvolle Releasestrategien und Aufwände schätzen […]

Kommentare sind deaktiviert.